Freies Wort, 19.3.2008

Gepostet am Mrz 19, 2008 in Presseartikel

Wollmatten im Härtetest
Schüler untersuchen Baustoff


Dermbach
Wie gut eignen sich Böschungsmatten aus Schafwolle für den Landschaftsbau? Schüler der 8. Klasse aus dem Kaltensundheimer Rhöngymnasium starten den Langzeit-Test. Zur Eröffnung der Festwoche

 
Jan Holland-Moritz (2

„Blühende Landschaften aus Wolle“ im Technologie- und Gründer-Förderzentrum (TGF) Dermbach übergab Karl-Friedrich Abe, Leiter der thüringischen Verwaltung des Biosphärenreservates Rhön, eine solche Matte an vier Gymnasiastinnen. Abe betonte die gute Zusammenarbeit zwischen Rhöngymnasium und Biosphärenreservatsverwaltung seit Anfang der 90er-Jahre. Daran werde sich auch nach dem Umzug der Reservatsverwaltung in die Propstei Zella nichts ändern, versicherte er. Mit dem neuen gemeinsamen Projekt soll ein Zeichen gesetzt werden. Das Biosphärenreservat finanziert das benötigte Mattenmaterial.
Zwei Jahre lang sollen die Schüler die Eigenschaften der Matte testen, beispielsweise die Reaktion des Wollmaterials auf Witterungseinflüsse, erläuterte Jan Holland-Moritz von der im TGF eingegründeten Firma Geotex. Die Testfläche stellen übrigens die Kaltensundheimer Landschaftspflege-Agrarhöfe zur Verfügung. Seit zwölf Jahren ist die Kaltensundheimer Schule „Umweltschule in Europa“, betonte Bernd Baumann, Fachlehrer am Rhöngymnasium. Das Engagement für den Umweltschutz soll fortgesetzt werden, auch wenn für die Titelverteidigung das Geld nicht mehr zur Verfügung stünde. “