Ingenieurbiologie

GEOTEX – Einführung – Ingenieurbiologie

Rasensaatmatten, Kokos- und Jutegewebe sowie die Anspritzbegrünung (Hydrosaat) sind nach wie vor ein Thema und werden aus Kostengründen

in Straßenbauprojekten bevorzugt eingesetzt. Jedoch ist die Nachhaltigkeit bei Kokos und Jute auf Grund der Herstellungsprozesse in Indien/Asien

und der damit verbunden Transportlogistik sowie EU-Richtlinien (Keimbelastung etc.) fraglich, was aktuell zu einem allgemeinen Umdenken bei Planern und Behörden führt.

 

Hierzu haben ingenieurbiologische Systeme aus einem regionalen und nachhaltigen Warenkreislauf wie unsere GEOTEX WGW40-E  entscheidend mit beigetragen.

 

Wollgewebematten wirken dabei sofort dem einlaufen von Oberflächenwasser von der Dammkrone oder austretenden Schichtenwasser bei Einschnittböschungen entgegen, da dieses Wasser im Wollstrang drainiert abgeführt wird.

Gleichzeitig wird die Ablaufgeschwindigkeit soweit minimiert dass keine Feinbodenbestandteile mehr abgetragen werden.

Durch die Speichereigenschaften der Wollfaser wird einer optional integrierten oder nachträglich aufgebrachten Saatgutmischung ohne zusätzliche Bewässerung ein zum keimen und der Pflanzenentwicklung notwendiger Wasserhaushalt geboten.

Der bei Zerfall der Wollfaser freigesetzte organische Stickstoff sorgt in den ersten 3-4 Jahren für eine kontinuierliche Düngung und hilft den Gräsern / Pflanzen auch Stressperioden gut zu überstehen und sich dabei nachhaltig zu etablieren um die Stütz- und Sicherungsfunktion nach dem Zerfall der Mattenstruktur zu übernehmen.